Herbstwanderung 2021

Nachdem die Herbst bzw. Maiwanderungen, aufgrund der Pandemie, dreimal ausgefallen ist, freue ich mich als Wanderwart ganz besonders, dass diese traditionelle Institution nun endlich wieder stattfinden kann. Die letzte Maiwanderung im Jahre 2019 führte uns auch schon in die Gemeinde Diersbach, wo wir dem Verlauf der alten Römerstraße nachforschten.

Dieses Mal verschlug es uns wieder in den Süden. Gleich drei Ziele hatten wir uns vorgenommen Das „G`Schloss in der Schnolzen“ ,„An Teife sein Predigtstuhl“ und die „Wacht“ ob Diersbach.

43 Wanderer hatten sich beim Startpunkt, dem Gasthaus Kaltenmarkt eingefunden darunter sehr viele Kinder. So viele Wanderer waren wir seit vielen Jahren nicht mehr.

Die Route führte uns nach Schlipfing, vorbei an der Windpässl Höhe, Erledt, Schmidsedt nach Elend. Dort besuchten wir den alten Burgstall des „G`schloss in der Schnolzen“.

Hier stand ab etwa 800 bis 1500 eine Holzburg der Herren von Waldeck. Die Waldecker wurden von den Passauer Bischöfen in unserer Gegend als Ministerialien eingesetzt und vergrößerten ihren Machtbereich sehr geschickt. Das Besondere an dieser Burg ist, dass sowohl der Turmhügel las auch sämtliche Gräben der Anlage noch weitgehend intakt sind.

Nicht weit vom alten Burgstall entfernt befindet sich ein markanter Felssporn welcher den Schnolzenbach dominiert. „An Teife sein Predigtstuhl“. Da dieser sagenumwobene Fels im Steilhang sehr schwierig zu erreichen ist, besichtigten ihn nur etwa die Hälfte der Wanderer. Besonders die Kinder waren interessiert an den Geschichten über den Teufel, welcher von der Felskanzel gepredigt haben soll. Sein Bocksfuß soll im Fels sogar einen Abdruck hinterlassen haben. Leider konnten wir diesen wegen der dicken Moosschicht nicht finden.

Nach den zwei Besichtigungen ging die Strecke weiter. Froschau, Herrnberg, nach Oberhörlberg. Kurz vor der Wacht wurden wir vom Luger z Hörlberg, einem gebürtigen Münzkirchner, mit Most und Schnäpsen verwöhnt.

„Auf der Wacht“ wurden wir nochmals mit Getränken verwöhnt. Sichtlich zufrieden genossen alle den Ausblick von der Anhöhe auf Diersbach und den schiefen Turm des Innviertels.

Zurück gings dann über Herrnberg, Oberedt und Schlipfing zum Gasthaus Kaltenmarkt.

Dort wurde dann eingekehrt. Und bei lustiger Gesellschaft und Gesang ging dieser wunderschöne Herbsttag zu Ende.