Herbstwanderung 2021

Nachdem die Herbst bzw. Maiwanderungen, aufgrund der Pandemie, dreimal ausgefallen ist, freue ich mich als Wanderwart ganz besonders, dass diese traditionelle Institution nun endlich wieder stattfinden kann. Die letzte Maiwanderung im Jahre 2019 führte uns auch schon in die Gemeinde Diersbach, wo wir dem Verlauf der alten Römerstraße nachforschten.

Dieses Mal verschlug es uns wieder in den Süden. Gleich drei Ziele hatten wir uns vorgenommen Das „G`Schloss in der Schnolzen“ ,„An Teife sein Predigtstuhl“ und die „Wacht“ ob Diersbach.

43 Wanderer hatten sich beim Startpunkt, dem Gasthaus Kaltenmarkt eingefunden darunter sehr viele Kinder. So viele Wanderer waren wir seit vielen Jahren nicht mehr.

Die Route führte uns nach Schlipfing, vorbei an der Windpässl Höhe, Erledt, Schmidsedt nach Elend. Dort besuchten wir den alten Burgstall des „G`schloss in der Schnolzen“.

Hier stand ab etwa 800 bis 1500 eine Holzburg der Herren von Waldeck. Die Waldecker wurden von den Passauer Bischöfen in unserer Gegend als Ministerialien eingesetzt und vergrößerten ihren Machtbereich sehr geschickt. Das Besondere an dieser Burg ist, dass sowohl der Turmhügel las auch sämtliche Gräben der Anlage noch weitgehend intakt sind.

Nicht weit vom alten Burgstall entfernt befindet sich ein markanter Felssporn welcher den Schnolzenbach dominiert. „An Teife sein Predigtstuhl“. Da dieser sagenumwobene Fels im Steilhang sehr schwierig zu erreichen ist, besichtigten ihn nur etwa die Hälfte der Wanderer. Besonders die Kinder waren interessiert an den Geschichten über den Teufel, welcher von der Felskanzel gepredigt haben soll. Sein Bocksfuß soll im Fels sogar einen Abdruck hinterlassen haben. Leider konnten wir diesen wegen der dicken Moosschicht nicht finden.

Nach den zwei Besichtigungen ging die Strecke weiter. Froschau, Herrnberg, nach Oberhörlberg. Kurz vor der Wacht wurden wir vom Luger z Hörlberg, einem gebürtigen Münzkirchner, mit Most und Schnäpsen verwöhnt.

„Auf der Wacht“ wurden wir nochmals mit Getränken verwöhnt. Sichtlich zufrieden genossen alle den Ausblick von der Anhöhe auf Diersbach und den schiefen Turm des Innviertels.

Zurück gings dann über Herrnberg, Oberedt und Schlipfing zum Gasthaus Kaltenmarkt.

Dort wurde dann eingekehrt. Und bei lustiger Gesellschaft und Gesang ging dieser wunderschöne Herbsttag zu Ende.

Anturnen 2021

Ein fulminanter Start ins neue Turnjahr, so kann man das vereinsinterne Anturnen beschreiben. Eine Generationenolympiade, bei der der ganze Verein beteiligt war und die Show unserer Akro(e)motion-Gruppe, die über den Sommer hinweg sogar schon einige neue Akteure antrainieren konnte, machten den Samstag zu einem besonderen Highlight.

Es gab spannende Familienduelle im Sackhüpfen, Gummistiefel Weitwurf, Turmbauen und ein Klein gegen Groß mit Wassertransport. Keine Frage wer das gewonnen hat, oder?

Der Nachmittag verging wie im Flug und so ganz nebenbei konnte auch noch die neu renovierte Jahnturnhalle begutachtet werden.

Wir freuen uns auf den heutigen Turnstart und wünschen uns allen ein unkompliziertes und unfallfreies Turnjahr!

Jahnwanderung 2021

80 Kilometer zu Fuß von Münzkirchen nach Leonding – das war die Jahnwanderung 2021, der sich 9 tapfere Wanderer und einige Tagesgäste bei teilweiser Gluthitze ohne Schatten stellten.
Unsere Etappen heuer waren:
Tag 1: Münzkirchen – Kopfing
Tag 2: Kopfing – St. Agatha
Tag 3: St. Agatha – Alkoven
Tag 4: Alkoven – Leonding

Am Zielort angekommen stellten sich Wanderwart Hofer Volker und Obmann Doblmann Klaus der Herausforderung des Dreikampfes – bei unerbärmlicher Sonne, die nur durch reichlich Spritzmost zu ertragen war!

Die heurige Jahnwanderung hat gezeigt, wie viel Spaß (und Gesang) man auf so einer Wanderung haben kann – sie schweißte die Gruppe fest zusammen und wir freuen uns, wenn wir die gewaltige Stimmung auch nächstes Jahr nach Neumarkt tragen dürfen!

Und jetzt dürfen die Fotos für sich sprechen

Turnhallensanierung: Bautagebuch – Teil 1

Der Turnverein Münzkirchen steht vor dem größten Bauvorhaben seit Jahrzehnten: Unsere Turnhalle ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden.
Vom Keller über die Sanitäranlagen, Turnboden, Bühne, Decke bis zum Dach gibt es viel zu tun und wir werden für die nächsten Monate Arbeit genug vor uns haben. Viele helfende Hände haben dazu beigetragen, dass die ersten beiden Wochenenden gut über die Bühne gegangen sind.

Am ersten Wochenende musste noch vor dem eigentlichen Baubeginn die Turnhalle ausgeräumt werden. Alle Turn- und sonstigen Gerätschaften mussten aus der Halle gebracht werden. In etlichen LKW-Fuhren wurden sie in temporäre Lagerstellen in Münzkirchen verbracht – herzlichen Dank allen, die in Garage, Halle oder Dachboden Platz für das eine oder andere „Trumm“ geschaffen haben!

Am 3. Oktober war dann der erste große Umbautag gekommen: Das Holz musste aus der Halle! Das fleißige Helferteam war von 7 Uhr bis nach Sonnenuntergang beschäftigt, alle Deckenelemente, Wandverkleidungen sowie den im Jahr 1979 „für Jahrhunderte“ gebauten Hallenboden zu entfernen und die Halle zurück in den Rohbauzustand zu versetzen. Erstaunlich, wie viel Staub sich in so einer Turnhalle in jeder Ecke und Ritze verstecken kann! Gleichzeitig war ein weiteres Helferteam damit beschäftigt, nicht mehr Benötigtes auszusortieren und zu entsorgen – auch diese Aufgabe bietet sich angesichts eines Umzugs an!
Gegen Abend machte sich ob der anstrengenden körperlichen Arbeit bei den Helfern dann schon Erschöpfung bemerkbar – die dann bei einer ausgiebigen Jause aber Dankbarkeit ob des Geleisteten wich. Aktuell sind wir dem Zeitplan eine Woche voraus! Zeit, die wir aber sicher bei den weiteren Arbeiten benötigen werden – die Arbeit hat erst begonnen!

Danke ALLEN, die auf der Baustelle im Vorder- und Hintergrund großartige Arbeit leisten! Wer Zeit und Lust hat, mitzuhelfen – wir sind über jede helfende Hand, Kuchen- Geräte- oder Getränkespende dankbar!

Schauturnen 2019

Manege frei für unsere Turnerinnen und Turner! Unter diesem Motto stand unser diesjähriges Schauturnen in der bis zum letzten Stehplatz gefüllten Jahnturnhalle in Münzkirchen. Von den Kleinsten bis hin zur Showgruppe akro(e)motion stellten alle Gruppen unter tosendem Beifall ihr Können zur Schau. Moderiert wurde der Abend von unserer Zirkusdirektorin, begleitet von ihrem frechen Clown – was der im Schilde führte, sehr ihr auf den Fotos!

Jahnwanderung nach Grein – Etappen 1 und 2

Die ersten zwei Etappen der heurigen Jahnwanderung nach Grein sind geschafft.
Einige Sehenswürdigkeiten des Sauwaldes: Hochwendstein, die Radarkugel am Feichtberg, die Ruine Burgstall, die Kesselbachschlucht und, und, und…
Sport, Gaudi und Heimatkunde an einem Wochenende,
… Wer da nicht dabei war ist selber schuld!